Meditation & Achtsamkeit

Pause. Stille. Hellwach und gleichzeitig entspannt. Innen und Außen in Balance. 

Meditation als Geistestraining hilft die Sprunghaftigkeit unserer Gedanken zu verlangsamen und Gedanken, Emotionen und Körperempfindungen entspannt wahrzunehmen. Es gibt viele, durch unterschiedliche kulturelle und spirituelle Strömungen geprägte Meditationsformen. Ob sitzend, liegend oder in Bewegung, mit offenen oder geschlossenen Augen, in Stille oder klanglich begleitet. Ihnen allen sind der Fokus auf den gegenwärtigen Moment und eine annehmende innere Haltung gemeinsam. Eine professionelle Begleitung bietet Ihnen einen strukturierten und auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Einstieg ins achtsame Gewahrsein.

MEDITIEREN LERNEN – GANZ INDIVIDUELL 

Mein Meditationsunterricht im Einzelsetting hilft Ihnen, ohne Gruppendruck die für Sie passende Meditationsform zu finden: Individuell, undogmatisch und mit fundiertem Fachwissen.  In meiner langjährigen Meditationspraxis  habe ich unterschiedliche Meditationsformen kennengelernt und praktiziert. Und dabei immer mehr das Gemeinsame in den vielfältigen Formen entdeckt, statt mit Scheuklappen auf „der einen richtigen Lehre“ zu beharren. In der Essenz ist Meditation für mich: Klarsichtigkeit, innere Balance, in sich und den Moment ankommen, sich von gedanklichen Blockaden und emotionalen Verstrickungen lösen.

Sie müssen dafür weder Yogi noch buddhistischer Mönch werden und auch nicht ihr ganzes Leben umkrempeln. Jenseits von Selbstoptimierungsdruck und zu hohen Ansprüchen können die wissenschaftlich gut belegten positiven Effekte von Meditation am besten ihre Wirkung entfalten. Sie bleiben ganz Sie selbst – nur entspannter, klarer und freundlicher. 

Körperliche Effekte: 

  • Gesenkter Blutdruck
  • Vertiefte Atmung
  • Muskuläre Entspannung
  • Geringeres Schmerzempfinden

Psychische Effekte:

  • Erhöhte Konzentrationsfähigkeit
  • Verbesserte Emotionsregulierung
  • Entwicklung von Stressresilienz 
  • Förderung der Problemlösekompetenz
  • Entwicklung von Empathie 

Für Meditation müssen Sie keine bestimmten körperlichen Voraussetzungen erfüllen. Wer die Neugierde und Offenheit hat, sich selbst und der Welt aus einer neuen, gelassenen Perspektive zu begegnen und dies auch regelmäßig zu üben, der ist hier genau richtig. 

Bei bestimmten psychischen Befunden wie Neigung zu Psychosen, Belastungsreaktionen, Traumatisierungen und schweren Depressionen ist Meditation  kontraindiziert. Ein Vorabgespräch hilft zu klären, ob Meditation für Sie in Ihrer aktuellen Lebenslage geeignet ist oder ob eine eventuelle akute Problematik therapeutisch behandelt werden sollte. 

Meditation Step by Step

Kennenlerngespräch

Bei einem kostenlosen Erstgespräch haben wir Gelegenheit uns kennenzulernen. Woher rührt der Wunsch meditieren zu lernen und welche Vorstellungen haben Sie? Welche Erfahrungen bringen Sie vielleicht schon mit? Ich freue mich, mehr über Ihre Motivation und Ihre Zielsetzung zu erfahren und Ihre Fragen zu beantworten.

Theorie und Achtsamkeit im Alltag

Um den Geist zu trainieren muss man verstehen, wie er funktioniert. Wir entdecken die mentale Haltung der Meditation machen sie in einfachen Achtsamkeitsübungen erfahrbar. Dabei orientieren wir uns an Ihren persönlichen Bedürfnissen um Ihnen den Einstieg mühelos und praktikabel zu machen. Schon jetzt können Sie diese Übungen auch alleine in Ihren Alltag integrieren. 

Meditationsformen ausprobieren und festigen

Stille Meditationen im Sitzen, in Bewegung, mit Musik  oder Stimme begleitet, mit Fokus auf den Körper oder die Gefühle oder im freien Gewahrsein – hier haben Sie Gelegenheit die Vielfalt der Meditationsformen kennenzulernen oder auch eine Richtung fundiert zu vertiefen. Eine große Auswahl an Sitzkissen, Bänkchen und Matten stehen zum Verleih, sodass Sie, auch ohne Equipment kaufen zu müssen, ihre bevorzugte Meditationshaltung finden können.

Entspannt dranbleiben

Gemeinsam meistern wir die typischerweise auftretenden Herausforderungen wie Zeitmangel, fehlende Motivation, Ungeduld oder zuviel Ehrgeiz. Meditation bedeutet negativ empfundene Situationen neu wahrzunehmen und konstruktiv mit Ihnen umzugehen. Herausforderungen gehören also dazu, sie sind das Material an dem Ihr meditatives Gewahrsein wachsen kann. Im regelmäßigen Austausch ist es leichter, Hürden zu meistern! So entwickeln Sie eine individuelle, funktionale und entspannte Meditationspraxis, die sich auch langfristig in Ihren Alltag integrieren lässt. 

Eigenständige Meditationspraxis

Sie haben sich zuhause ein Plätzchen eingerichtet, wo Sie regelmäßig meditieren.  Dafür haben Sie sich eigene Zeitfenster geschaffen, aber auch in Ihrem Alltag merken Sie, dass die achtsame Grundhaltung Sie begleitet. Die Intervalle zwischen unseren Unterrichtseinheiten werden länger, es geht weniger um grundsätzliche Fragen als um die Feinheiten und das gemeinsame Meditieren an sich. Mein Ziel als Meditationslehrerin ist erreicht, wenn Sie mich nicht mehr brauchen, um zu meditieren. Gleichwohl stehe ich Ihnen für ein Follow-Up natürlich immer wieder gerne zur Verfügung.